Erasmus Projekt

Projekt Erasmus an der AHS

Unser Planet erwärmt sich vom Nordpol bis zum Südpol. Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Nebelwälder sterben, und die Tierwelt kämpft darum, Schritt zu halten. Es ist deutlich geworden, dass der Mensch den größten Teil der Erwärmung des vergangenen Jahrhunderts verursacht hat, indem er beim Betrieb unseres modernen Lebens wärmefangende Gase freisetzt. Mit unserem Projekt „HELFEN Sie der Erde“ wollen wir, dass die Jugend bemerkenswerte Erfolge in einer idealen Welt erzielt, in der die globale Erwärmung durch Verlangsamung der unnötigen Massenproduktion, des Massenverbrauchs und der Massenentsorgung verringert wird, indem sie die Prinzipien der Reduzierung, Wiederverwendung, des Recyclings, des Up- und Downcycling lernt und anwendet.

Das Hauptziel dieses Projekts ist es, ein Zitat zu erstellen, das über die biophysikalische Umwelt und die damit verbundenen Probleme Bescheid weiß, sich bewusst ist, wie man helfen kann, diese Probleme zu lösen, und das motiviert ist, auf ihre Lösungen hinzuarbeiten, und zwar mit dem Beginn eines klar definierbaren verhaltenswissenschaftlichen Engagements bei gleichzeitiger Förderung des lebenslangen Lernens und der Verbesserung der Qualität und Wirksamkeit von Lernerfahrungen.

Hauptziele:

  • Den Studierenden einen Einblick in den Begriff „Unsere nachhaltige Welt“ zu geben, der ihn in allen Aspekten abdeckt: sozial, wirtschaftlich und ökologisch.
  • Die Gesellschaft für Fragen der globalen Umweltverschmutzung und der Reduzierung, Wiederverwendung, des Recyclings, des Up- und Downcycling, der unnötigen Massenproduktion, des Massenverbrauchs und der Massenentsorgung zu sensibilisieren.
  • Humanistische Fähigkeiten für eine gesündere Welt, ein besseres Leben, Frieden, Kreativität und Innovation zu fördern.
  • Problemlösungsfähigkeiten durch integriertes Lernen, praktische Entdeckungen und Anpassungen zu verbesser.
  • Für ein besseres Verständnis der Konzepte, der Anwendung des Wissens und der Risikobereitschaft zu schaffen.
  • Teamarbeit, Zusammenarbeit, Kommunikation zu lehren, wie man forscht, plant, Daten sammelt, entwirft, Schlussfolgerungen zieht etc.
  • Kinder auf globale Probleme vorzubereiten, um die Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts zu fördern.
  • Gerechtigkeit, Wohlstand und soziale Eingliederung zu gewährleisten.
  • Zur Erreichung der Bildungsziele in der EU beizutragen.
  • Um die Schaffung flexibler Lernwege zu unterstützen.
  • Um die Studierenden in die Lage zu versetzen, sich unter Nutzung ihres maximalen Potenzials selbst zu verwirklichen.

Die Weiterentwicklung des Projektes finden sie hier:
Link zur Weiterentwicklung des Erasmus-Projektes an der AHS.

Die Teilnehmerzahl wird bei etwa 750 liegen. Die Studierenden, die über gute menschliche Beziehungen und kooperatives Verhalten verfügen, werden die Hauptfiguren dieses Projekts sein. Vorrangig sollen Studierende ausgewählt werden, die verschiedene Lernbedürfnisse haben und wirtschaftliche Probleme oder Behinderungen haben. An dem Projekt werden erfahrene, willige Lehrer aus verschiedenen Bereichen beteiligt sein, die für die Entwicklung der Aktivitäten verantwortlich sein werden. Auch Familien und Nichtregierungsorganisationen, deren Mitarbeit von entscheidender Bedeutung ist, werden einbezogen. Die Unterbringung und einige Teile der Sensibilisierungsaufgaben in unserem Projekt werden mit ihrer Hilfe durchgeführt.

Die Aktivitäten werden sein: Globale Erwärmung: Aktivitäten zur Reduzierung, Wiederverwendung, Recycling, Up- und Downcycling, Umfragen, ein Schulprogramm zur globalen Erwärmung, die Schaffung einer Ausstellung „HELP the Earth“, eine Miniaturstadt, eine Traumschule, TEDX-Vorträge, Seminare, Besuche an umweltfreundlichen Orten, Essig- und Handcreme-Herstellung mit ihren Präsentationen, das „HELP the Earth“-Fest mit vielen kulturellen und traditionellen Aktivitäten, Organisation von Kampagnen zum Sammeln von Altöl, Batterien, Gebrauchtkleidung, Spielzeug, Reifen, die in Katzen- und Hundebetten verwandelt werden sollen. Darüber hinaus werden in jedem Land 50 Setzlinge und insgesamt 300 gepflanzt.

„HELP the Earth“ ist ein pädagogisches Projekt, das auf der Kolb-Methodik basiert, die besagt, dass wir aus unseren Erfahrungen mit dem Leben in unserer nachhaltigen Welt lernen. Wir werden auch die Waldorfmethodik anwenden, die auf lernerzentrierte Lehrmethoden abzielt und dem sinnvollen Lernen Bedeutung beimisst. Daneben wird die Montessori-Methodik eingesetzt, um Gelegenheiten zur gemeinsamen intellektuellen Erkundung zu bieten, bei denen die Interessen des Kindes unterstützt und angeleitet werden, um die Entwicklung von Selbstvertrauen, Vorstellungskraft, intellektueller Unabhängigkeit und Selbstwirksamkeit zu fördern.

Der potentielle langfristige Nutzen:
Durch die Implementierung des Umweltbewusstseins in die Erziehung verlangt die Jugend mehr als nur die Fähigkeit, sich Fakten und Verfahren zu merken, sondern auch die Fähigkeit, tief zu denken, akzeptiertes Wissen in Frage zu stellen, so dass sie die Chance hat, sich mit globalen sozio-ökologischen Problemen auseinanderzusetzen, multidisziplinäre Lösungen als Entscheidungsträger und zukünftige Führungskräfte der Welt einzufordern. Sie werden Einblicke in Wirtschaft, Politik, Verhaltenswissenschaften und öffentliches Engagement erhalten, die ihre Teilnahme am demokratischen Leben in der EU als aktive Weltbürger fördern werden, um zu den Strategien der EU zur Eindämmung und Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels auf lokaler, nationaler und globaler Ebene beizutragen. Die Schülerinnen und Schüler werden ihre Kreativität, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten innerhalb und zwischen den Disziplinen und in Situationen des realen Lebens anwenden.

Die Verbreitung erfolgt auf vielfältige Weise über gedruckte, veröffentlichte Materialien, soziale Netzwerke, Erasmus+-Projektergebnisse, eTwinning-Plattformen, Vertreter lokaler und regionaler Behörden sowie lokaler Medien und die Zusammenarbeit zwischen Bildungsbehörden und -einrichtungen.